Sitemap | Impressum | Datenschutz | Kontakt |

Telefon 0228 60 414 45
Telefax 0228 60 414 92
info@agt-ev.de

Jubiläum – 10 Jahre Deutscher Testamentsvollstreckertag

Jubiläum

Tagungsbericht von stud. iur. Felix Leven, SP§P Schiffer & Partner, Bonn.

„Gekürzte Fassung. Die ausführliche Fassung des Tagungsberichts erscheint im Frühjahr 2017 in der ErbR – Zeitschrift für die gesamte erbrechtliche Praxis.“

wz-neuJubiläum! Zum zehnten Mal lud die Arbeitsgemeinschaft Testamentsvollstreckung und Vermögenssorge (AGT) am 22.11.2016 zum Deutschen Testamentsvollstreckertag in die frisch renovierten Räumlichkeiten des Bonner Wissenschaftszentrums ein. Es war ein Jubiläum mit 190 bundesweit und aus dem benachbarten Ausland angereisten Teilnehmern. Das zeigte einmal mehr den hohen Stellenwert der traditionsreichen Veranstaltung.

72_20161122_agt_025_cph0104Nach einer herzlichen Begrüßung durch den Vorsitzenden der AGT, Rechtsanwalt Eberhard Rott, berichtete AGT-Vorstandsmitglied Rechtsanwalt Norbert Schönleber 72_20161122_agt_028_cph0115über den Erfolg des ersten AGT-Workshops am 10. und 11.6.2016. Der AGT-Workshop soll in Zukunft, als Veranstaltung für Profis, mit Erfahrungsaustausch und Diskussionen die AGT-Fachtagungen und den Testamentsvollstreckertag regelmäßig ergänzen.

72_20161122_agt_035_cph0157Danach folgte unter großem Beifall die jährliche Verleihung des „AGT-Preises für hervorragende wissenschaftliche Leistungen“, dieses Jahr im Bereich der Vermögenssorge, an Frau Dr. Antonia Kapahnke, geb. Kutscher für ihre 2015 erschienene Dissertation „Der digitale Nachlass“. AGT-Vorstandsmitglied Rechtsanwalt Dr. K. Jan Schiffer gratulierte der Preisträgerin in einer anregenden Laudatio, bei welcher er ihren besonders großen Mut würdigte, ein solches noch relativ unerforschtes Gebiet frühzeitig zu betreten und damit der Praxis den Weg zu bereiten. Gerade deshalb sei die Dissertation besonders förderungswürdig und vorbildlich. Laudatio

72_20161122_agt_047_cph0212Traditionell stellte sich Prof. Dr. Karlheinz Muscheler, Bochum, sodann im ersten Themenblock des Tages den „Aktuelle[n] Fragen der geschäftsmäßigen Testamentsvollstreckung“. Aus einer Sammlung von 30 aktuellen Fällen aus der Rechtsprechung griff er vier Entscheidungen heraus, um auf sie näher einzugehen und sie gewohnt anschaulich darzustellen. Dabei ließ es sich Muscheler nicht nehmen, die Entscheidungsbegründungen an angemessener Stelle gekonnt konstruktiv zu kritisieren.

72_20161122_agt_096_cph0449Anschließend stellte Richter am Bundesfinanzhof Dr. Horst-Dieter Fumi, München, die Reform des Erbschaftsteuerechtes dar. Dr. Fumi ist vor allem im Rheinland ein bekanntes Gesicht, war er doch bis 2015 Vizepräsident des Finanzgerichtes Köln. Nun entscheidet er an höchstrichterlicher Stelle mit über erbschaftsteuerliche Fragen. Mit entsprechender Erfahrung und Durchblick sprach der Vortragende zwar mit angemessener Zurückhaltung, nichtsdestotrotz aber klar und anschaulich über die Änderungen, die Vorteile und die Probleme der Reform.

72_20161122_agt_128_cph0557Nach der Mittagspause, welche den Teilnehmern auch die Gelegenheit gab, sich fachlich wie persönlich auszutauschen, folgte ein Europäischer Länderbericht mit dem Titel „Erbrecht und Testamentsvollstreckung in Großbritannien“ von Rechtsanwalt Dr. Marc Jülicher. Er stellte die historisch begründeten, wesentlichen Unterschiede des britischen gegenüber dem deutschen Erbrecht dar. Dabei illustrierte Jülicher eindringlich die Wichtigkeit einer Kooperation mit Fachkräften vor Ort, um der vielen Besonderheiten in rechtlicher wie steuerlicher Hinsicht Herr zu werden und mahnte zu einem besonderen Problembewusstsein.

72_20161122_agt_143_cph0622Leider musste der Erfahrungsbericht der Unternehmensberaterin Dr. Kirsten Schubert zum Thema „Das Leid der Firmenerben mit unfähigen Testamentsvollstreckern“ krankheitsbedingt ausfallen. Der Vortrag wird stattdessen Teil des Programms des kommenden 11. Deutschen Testamentsvollstreckertages sein. Hier bewies sich das Potenzial der Community der Testamentsvollstrecker. Kurzfristig konnte Rechtsanwalt Matthias Pruns gewonnen werden, um einen Vortrag zum Thema „Digitaler Nachlass“ zu halten. Tatkräftig unterstützten ihn dabei Frau Rechtsanwältin Dr. Stephanie Herzog und die diesjährige Preisträgerin Frau Dr. Antonia Kapahnke. 72_20161122_agt_149_cph0668Damit waren drei der maßgeblich auf diesem Gebiet „forschenden Kräfte“ anwesend, um der interessierten Zuhörerschaft dieses wichtige Thema durch einen konzentrierten Blick in die „Rechtswerkstatt“ näher zu bringen. In seinem Vortrag brachte Pruns der Zuhörerschaft zunächst die schon erarbeiteten Lösungsansätze für die Probleme bei der Behandlung des „Digitalen Nachlasses“ näher, um sodann aber auch den noch zu beschreitenden Weg aufzuzeigen.

Wohl auch weil alle mit der Digitalisierung in Berührung kommen und somit persönlich betroffen sind, entwickelte sich im Anschluss eine lebhafte Diskussion.

Diese Diskussion trug sich, über die abschließenden Worte des Vorsitzenden der AGT, Rechtsanwalt Eberhard Rott hinaus, teilweise bis in die anschließende Abendveranstaltung hinein.

72_20161122_agt_163_cph0745Durch die zur Feier des Jubiläumsjahres von dem Zauberkünstler und Unternehmenscoach Dr. Klaus-Peter Pfeiffer 72_20161122_agt_176_cph0808vorgeführten Kunststücke ließen sich die Anwesenden anschließend aber in einen gemütlichen Ausklang geleiten, womit der zehnte Deutsche Testamentsvollstreckertag einen gelungenen Abschluss fand.

Mehr zu dem Magier lesen Sie hier.

Zum Programm

 

Damit Google Analytics auf dieser Seite deaktiviert werden kann, muss JavaScript aktiviert sein.
Nachricht verbergen